2022_01_Notfallr_BB_DSC8919.jpg
NotfallrettungNotfallrettung

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Der Rettungsdienst im Landkreis - 112
  3. Notfallrettung

Notfallrettung

Unter Notfallrettung versteht man die schnelle und qualifizierte Hilfe für akut verletzte oder erkrankte Personen. In der Notfallrettung bemühen sich Notärzte und Notfallsanitäter um die Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen, stellen die Transportfähigkeit her und begleiten den Patienten in die nächste geeignete und aufnahmebereite Versorgungseinrichtung. 

  • RTW – Rettungswagen

    Rettungswagen (RTW) kommen schwerpunktmäßig bei Notfall- und Notarzteinsätzen, aber auch im Rahmen von zeitkritischen Krankentransporten (meist überwachungspflichtige Patienten) zum Einsatz. Der RTW ist so konzipiert, dass der Patient liegend transportiert wird und während dem Transport alle Maßnahmen ergriffen werden können, um die Vitalfunktionen des Patienten aufrechtzuerhalten oder ggf. stabilisieren zu können.

    Ausgestattet ist er unter anderem mit:

    • Geräten für Rettung und Transport (z.B. Tragestuhl, Schaufeltrage, etc.)
    • EKG/Monitor mit Defibrillator (12-Kanal-EKG, SpO2, HF, CO2, …)
    • Beatmungsgerät
    • Elektrisches Absauggerät
    • den gängigsten Notfallmedikamenten (inkl. Betäubungsmitteln)
    • Verbands- und Schienungsmaterial
    • Spritzenpumpe („Perfusor“)
    • Intubation
    • Kindernotfalltasche mit Abnabelung
    • Und vieles mehr…

    Die Regelbesatzung besteht aus einem Notfallsanitäter als Transportführer, sowie einem Fahrer, welcher üblicherweise die Rettungssanitäter-Qualifikation besitzt. Bei einem Notarzteinsatz ist zusätzlich der Notarzt, welcher mit dem NEF zugebracht wird, zur Betreuung des Patienten während des Transportes an Bord.

    Die Rettungswägen werden bayernweit einheitlich und zentral beschafft und entsprechen mindestens den Anforderungen der DIN EN 1789 – Typ C Krankenkraftwagen.

  • NEF – Notarzteinsatzfahrzeug

    Notarzteinsatzfahrzeuge dienen zum schnellen Zubringen von Notärzten an die Einsatzstelle. Dort trifft das NEF in der Regel mit einem Rettungswagen zusammen, weshalb man bei dieser Form des Notarzt-Dienstes vom Rendezvous-System spricht. Dadurch ist der Notarzt flexibler und kann bei Bedarf auch schneller zum nächsten Patienten gefahren werden.

    Da das NEF in einigen Fällen auch vor dem Rettungswagen beim Patienten eintrifft, hat es im wesentlichen dieselbe Ausstattung wie der Rettungswagen. Abweichend von der Ausstattung des RTW hat das NEF noch folgende Ausstattung zusätzlich verladen:

    • Reanimationshilfe „Lucas“
    • „Tox-Box“ (spezielle Antidote bei Vergiftungen)
    • Erweiterte Notfallmedikamente
    • Intensivbeatmungsgerät (ermöglicht andere Beatmungsformen)
    • Kühl- und Wärmefach
    • Und vieles mehr…

    Die Regelbesatzung besteht aus einem Notarzt als Beifahrer, sowie einem Fahrer, welcher die Rettungssanitäter-Qualifikation besitzt.

    Die Notarzteinsatzfahrzeuge werden bayernweit einheitlich und zentral beschafft. Sie besitzen alle Allradantrieb.