2017_01_23_Schild_Integrationswerkstatt_final_2mm_o_M_BB.jpg A. Zeck / DRK e.V.; Daniel Ernst / Fotolia
Flüchlingsintegrationsmaßnahmen (FIM)Flüchlingsintegrationsmaßnahmen (FIM)

Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (FIM)

Der BRK-Kreisverband bietet 22 Plätze im Rahmen der Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen, die zusammen mit dem Landkreis Altötting und in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt werden. Im Integrationsgesetz des Bundes wurde diese Möglichkeit im Jahr 2016 geschaffen und bietet Geflüchteten die Gelegenheit, eine zusätzliche Arbeitsgelegenheit wahrzunehmen.

Angeleitet werden die Asylbewerber hier von Fachkräften und Handwerksmeistern. Eine Begleitung durch  pädagogisches Personal ist ebenfalls gegeben.

Arbeitsbereiche

  • Mäh- und Reinigungsarbeiten
  • Maschinenreinigung / Fahrzeugreinigung
  • Abfallsortierung und -trennung (Massivholz, Kartonagen, kunststoffbeschichtete Platten…) zur Vorbereitung für die Abholung.
  • Elektrogeräte zerlegen (Computer, Handys,…) in alle Einzelteile
  • Möbelaufbereitung und Massivholzmöbel bearbeiten
  • Dolmetschertätigkeiten für die Asylsozialberatung bei Gesprächen und Terminen (z. B. Arztbesuche)

In der Integrationswerkstatt Burghausen werden folgende Arbeiten erledigt:

  • Holzbau/Schreinerei
    • Bauen von Kleinmöbeln
    • Reparatur von Kleinmöbeln

  • Metall
    • u.a. sollen Fahrräder repariert werden, die dann für andere Flüchtlinge oder einheimische zur Verfügung gestellt werden.
    • Bau von Solarkochern.

  • Elektro
    • Reparatur/Reinigung von Elektrogeräten

  • Nähwerkstatt
    • Nähen von Taschen
    • Erlernen der Grundzüge des Nähens
    • etc.

Gefördert durch: