Entlastende Hilfen für Pflegende. Foto: D. Ende/ DRK
Fachstelle für pflegende AngehörigeFachstelle für pflegende Angehörige

Fachstelle für pflegende Angehörige

Das BRK ist seit 2007 mit der staatlich geförderte Fachstelle für pflegende Angehörige im Landkreis Altötting betraut. Vier Mitarbeiterinnen der Sozialen Dienste sind in das Konzept mit eingebunden.

Ansprechpartner

Frau
Gerda Winkler

Leiterin Soziale Dienste

Tel: 08671 5066-18 
gerda.winkler@kvaltoetting.brk.de

BRK-Kreisverband Altötting
Soziale Dienste
Mühldorfer Straße 16c
84503 Altötting

Unsere Beratungsangebote

Die Fachstelle hat die Aufgabe, pflegende Angehörige in schwierigen Situationen zu unterstützen und durch Aufklärung zu entlastenden Angeboten bei häuslicher Pflege und Demenz, sowie durch Beratung zu gesetzlichen Leistungen und Einsatz von Hilfsmitteln die langfristige Versorgung des Pflegebedürftigen zu Hause aufrecht zu halten.

Die Erstellung eines Hilfeplanes sowie die Vermittlung von entlastenden Angeboten und Diensten, die Wohnraumanpassung und der Einsatz von Hilfsmitteln, die Beratung zu Finanzierungsmöglichkeiten und Hilfe bei der Antragstellung sowie die Vermittlung an fachspezifische Stellen, z.B. Angehörigengruppe, Beratungsstellen sind die wesentlichen Maßnahmen. Der Aufbau von Angeboten und Netzwerken zur Entlastung und Gesunderhaltung der Angehörigen gehört ebenfalls zu den Aufgaben.

Individuelle Beratung wird in den Beratungsbüros in Altötting, Garching, Töging und Marktl angeboten. Diese kann aber auch im häuslichen Umfeld vereinbart werden oder telefonisch erfolgen. Die Beratungskraft leitet auf Wunsch die notwendigen Versorgungsmaßnahmen und Dienstleistungen ein. Oftmals ist es notwendig, die Angehörigen beim Aufbau der Versorgung zu begleiten und Schwierigkeiten in den Bereichen der hauswirtschaftlichen, medizinisch/pflegerischen und sozialen Angelegenheiten zu klären.

Manche Senioren scheuen sich aus finanziellen Gründen, Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen. Dabei haben Pflegebedürftige einen gesetzlichen Anspruch aus der Pflegeversicherung, der einen Großteil der Kosten für die Pflege abdeckt – egal ob ambulant oder stationär.

Außerdem gibt's jeden 1. Montag im Monat, von 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr, ein Treffen der Angehörigengruppe in den Räumen der Sozialwerkstatt. Sie bietet den Angehörigen die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch – zwei pflegerische Fachkräfte unterstützen die Abende fachlich. 

Unsere Beratungsleistungen sind grundsätzlich kostenlos:
Telefon 08671 5066-18

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.